Darts - UK Open 2021

Am Wochenende vom 05.03.21 bis 07.03.2021 startet das nächste Turnier in Sachen Darts. Im Gegensatz zu unserem letzten Bericht handelt es sich hier um ein Major-Event.
Das Preisgeld ist also wesentlich höher und somit auch der Reiz für die Elite des Dartsport. Insgesamt werden 450.000 Pfund im Turnier ausgeschüttet. Davon bekommt der Sieger satte 100.000 Pfund.
Teilnahmeberechtigt sind alle 128 Tourcard Holder. Zudem haben sich jeweils 8 weitere Spieler über die Developement Tour und die Challenge Tour qualifiziert. Des Weiteren sind noch die jeweils 8 besten Spieler der UK Q-School und der Europpean Q-School dabei.
Insgesamt gibt es hier also ein absolut breites Teilnehmerfeld. Von der Darts-Elite rund um Michael van Gerwen und Gerwyn Price sind auch hier Spieler dabei, die dieses Jahr ihre Tourcard verteidigen müssen oder gar keine TourCard haben. Also ein sehr großes Turnier mit Spielern von unterschiedlicher Qualität.
Die ersten Runden werden im Best of 11 gespielt. Ab Runde 4 heißt es dann Best of 19 Legs. Im Halbfinale und Finale jeweils Best of 21 Legs.

 

Was bedeutet das aus Sportwettensicht?

Nun, beim Darts ist es so, dass die Distanz Best of 11 Legs eine sehr kurze Distanz ist. Es ist also möglich, dass es hier und da mal zu Überraschungen kommen kann. Je länger die Distanz eines Spiels ist, desto wahrscheinlicher ist es logischerweise, dass sich der Favorit den Sieg im Match auch nach Rückstand holt.

Vergesst dabei nicht, dass Darts ein Individualsport ist und die Tagesform hier sehr entscheidend ist. Platziert daher eure Wetten immer moderat und mit Bedacht. Informiert euch auch gegebenfalls, ob ein Spieler mit neuen Darts spielt oder ob eine leichte Verletzung vorliegt. So etwas kann einen entscheidenen Einfluss auf´s Spiel nehmen.

Als Topfavoriten auf den Turniersieg gelten bei den Buchmachern (wie immer) Michael van Gerwen (5er Quote) und Gerwyn Price (6er Quote).
Weiterhin sollte man Johnny Clayton (13er Quote) im Auge behalten. Dieser stand in 3 der 4 Players Championship Events vom letzten Wochenende im Finale und konnte eines gewinnen.
Aufmerksam auf sich machte zudem Jose de Sousa (29er Quote) dem hier auch durchaus einiges zuzutrauen ist.
Interessant dürfte die Entwicklung von Ryan Searle (91er Quote) sein, der angekündigt hatte, mit Gary Anderson 4 mal die Woche zu trainieren.
Aus deutscher Sicht sind Gabriel Clemens (67er Quote), Max Hopp und Martin Schindler (beide 251er Quote) sowie Steffen Siepmann (601er Quote) und Newcomer Florian Hempel (751er Quote) interessant.

Natürlich ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich einer von den deutschen Jungs den Pott krallt, darum soll es auch gar nicht gehen, denn da sind eine ganze Reihe von anderen Spielern zum einen einfach besser und zum anderen viel konstanter. Interessant wären hier vielleicht nur Wetten mit Spielbeteiligung der genannten Spieler. Jemanden als Turniersieger zu tippen ist im Darts extrem schwer. Die Leistungsdichte wird immer enger und die Unterschiede sind nicht mehr so groß wie noch vor ein paar Jahren.
Wer sich über die Stärke der unbekannten Spieler informieren möchte, sollte das am Besten auf der Seite der PDC über Dartconnect tun. Hier sieht man die Averages und Spielverläufe der jeweiligen Spiele auch von kleinen Turnieren, die es sonst nirgendwo zu finden gibt.

 

 

Frederik
Author: Frederik